Kinderkunst

Und wieder gibt es viel Neues:

Das Eltern-Kinder-Kunst-Café

hat am 1.9.2018 seine Tore geöffnet

Immer freitags von 15.30 -18 Uhr dürfen Eltern mit erfahrenen MigrantInnen Deutsch sprechen und lernen, während ihre Kinder im Kunstatelier angeleitet werden ihre künstlerischen Fähigkeiten zu verbessern, sich kreativ auszutoben und dabei Deutsch zu sprechen.

Die Kunst-Raum-Fahrten planen einen Theaterbesuch:

danach wird selbst nochmal Hand angelegt und Kekse aus Ton hergestellt zum Dekorieren mit viel Glitzer und lustigen Ausstechern!

 

Am 17. April 2018 geht es los:

das Projekt Kunst-Raum-Fahrten öffnet seine Tore.

 

Hier können Gaardener Kinder und geflüchtete Kinder gemeinsam ihre kreativen Impulse erfahren und genau das gestalten, was sie möchten! Es gibt zwei Gruppen, eine von 15-16:30 Uhr und eine von 16:30-18Uhr.

4-12 jährige Kinder malen, bauen, spielen, lernen kreative Techniken, helfen sich gegenseitig, verbessern ganz nebenbei ihre deutsche Ausdrucksfähigkeit, verarbeiten Erlebnisse des Alltags und üben den wertschätzenden Umgang mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Ländern und Wertsystemen.

Vier Mitarbeiterinnen mit Wurzeln aus dem Libanon, Syrien und Deutschland unterstützen die Kinder darin das zu erreichen, was sie sich vorgenommen haben.

Wenn ihr Kind teilnehmen möchte kommen Sie einfach an einem Dienstagnachmittag in die Kaiserstr. 4 in Kiel-Gaarden und wir besprechen alles weitere. Fragen beantworte ich gern unter 01797808460 Beate Ebert

 

 

 

 

Gefühlstiere-und andere Stark-Macher 2016/17

So hießen unsere Kinder-Kunstgruppen für Kinder aus Kiel-Gaarden und geflüchtete Kinder, die im August 2017 ausgelaufen sind.

Der Abschluss des Projekts wurde beim und im Freibad Katzheide gefeiert, die Aufregung und die Begeisterung waren groß, die Kinder konnten sich beim Malen und Bauen austoben, es wurde Eis gegessen und gespielt. Danach sind alle zusammen Baden gegangen mit viel Gelächter aahs und Ohhs. Die Hälfte der Kinder hat noch nie ein Freibad besucht.  

 

Hier ein paar wunderbare Impressionen vom großen Ausstellungsevent am 5.5.2017:

Viele Kinder und Erwachsene haben die Ausstellung besucht, sind mit dem Raumschiff Galaktika zu Planeten gereist und haben eigene Wunschkugeln an den Wunderbaum gehängt.

 

Du bist eingeladen mit Freunden und Familie:

Und hier nun ein Bericht über die Arbeit des ersten Halbjahres und ein paar Eindrücke der Werke und der Gruppenatmosphäre:

 

Das ist das Wandbild  (8mx 1,50m) hergestellt von Kindern aus den Kunstgruppen und Schulkindern der Klassen drei der Hans-Christian-Andersen-Schule.

Am 5.5.2017 ist nun die große Ausstellung aller Werke mit Kinder-Kunst-Aktion geplant. Von 14-18 Uhr sind große und kleine Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen die Werke der Gruppen zu besichtigen, selbst ein bisschen Kunst zu machen, eine kleine Reise im Raumschiff Galaktika zu unternehmen, ein bisschen zu naschen. Kommen Sie gern vorbei- wir freun uns!

Sollten Sie Kinder kennen, die an unserem Angebot teilnehmen wollen und in Gaarden wohnen, können Sie uns mailen (kiju@kucoa.de) oder anrufen (01797808460), oder einfach zu Beginn der Gruppenzeit  vorbeikommen.  Wenige Plätze sind noch frei.

Dienstagnachmittags können ab 14 Uhr die Mädchen und ab 16:15 Uhr eine gemischte Gruppe mit Papieren, Ton, Pinseln, Musikinstrumenten, und vielem mehr kleine Kunstwerke entstehen lassen, die durch eine große Ausstellung im Frühjahr 2017 gewürdigt werden sollen. Die Gruppen finden während des gesamten Schuljahres, außer in den Ferien statt.

Bericht über die Arbeit des ersten Halbjahres

Viele Kinder aus Gaarden und geflüchtete Kinder haben regelmäßig an den Kunstgruppen und an einzelnen Angeboten teilgenommen und waren begeistert. Die Vermittlung von künstlerischen Fertigkeiten, wie z.B. das gezielte Mischen von Farben, die Verwendung einer Heißklebepistole zur Gestaltung eines sicheren Zuhauses, haben dazu beigetragen, dass die Kinder selbstbewusst ihre Werke zeigen und stolz sagen: das habe ich gemacht! Besonders das Wandbild dient den Kindern immer wieder dazu es stolz vorzuzeigen. Auch die Erfahrung, die alle Kinder in den Kunstgruppen machen durften: alles was ich gestalte ist einzigartig und wird nicht bewertet oder verglichen, hat einen Zuwachs an Selbstwertgefühl entstehen lassen. Erlebbar wird dieser wenn Kinder, die sich zu Gruppenbeginn weigerten den anderen ihre Werke vorzustellen, nun begeistert darüber sprechen und sie vorstellen. Die sprachliche Ausdrucksfähigkeit hat sich bei vielen Kindern deutlich verbessert. Konnten zu Beginn der Gruppe viele Kinder kaum ausdrücken, was sie sich z.B. an ihrem Geburtstag wünschen, sind alle nun in der Lage sich auch sprachlich aktiv an der Geburtstagsfeier eines Gefühlstieres zu beteiligen. Auch Kinder mit diagnostizierten Sprachhemmnissen haben sich sehr positiv entwickelt. Gefühle von Angst, Wut, Trauer, Schmerz, Glück, Freiheit konnten mithilfe diverser kreativer Methoden ausgedrückt werden. Es entstanden u.a. „Wut-Wesen“, „Glücks-Falter“, „traurige Pinguine“ und „scheue Leoparden“, die einfach so sein durften wie sie sind. Die Kinder konnten die Erfahrung machen, dass jedes Gefühl wichtig ist und eine Existenzberechtigung hat. So konnten sie gemeinsam Ideen entwickeln, wie mit diesen Gefühlen im Alltag besser umgegangen werden könnte. Geflüchtete Kinder äußerten sich begeistert zu den vielfältigen Gestaltungs-Möglichkeiten, die ihnen das Projekt bietet. So wurde beim töpfern von Tiere deutlich, dass selbst einfachste Techniken, wie das Rollen einer Wurst für diese Kinder nicht selbstverständlich sind. Mädchen konnten im Rahmen einer nur für Mädchen offenen Gruppe die Erfahrung machen sich ohne männlich-bewertende Blicke zu bewegen z.B. zu tanzen. Sie haben Erfahrungen thematisiert, wie z.B. die Angst davor auf dem Weg zur Gruppe entführt zu werden, die so in einem gemischtgeschlechtlichen Rahmen sicher nicht angesprochen worden wären. Auch als typisch weiblich geltende Verhaltensweisen wie z.B. eher ängstlich als wütend auf Grenzüberschreitungen zu reagieren, wurden in der Gestaltung und im gemeinsamen Gespräch hinterfragt. So konnte immer wieder eine Neufindung der eigenen weiblichen Identität in den Gruppen initiiert werden.
Nach und nach konnten Eltern dazu bewogen werden ihren Kindern die Erlaubnis zur Teilnahme an der Gruppe zu erteilen, was aber nicht bedeutet, dass sie ihre Kinder am Gruppenende auch abholen. Bisher konnte dies Maß an Engagement nur bei einzelnen Eltern erreicht werden. Für das nächste Halbjahr ist deshalb die ehrenamtliche Mitarbeit einer syrischen Mutter zweier Flüchtlingskinder geplant, die vor drei Jahren nach Kiel geflüchtet ist.
Die Rückmeldungen aller das Projekt umgebenden Personen sind sehr positiv. Immer wieder werden die künstlerischen Produkte der Kinder sehr bewundert, auch die Fortschritte, die die Kinder in Ausdruck und Selbstbewußtsein machen werden besonders von den PädagogInnen immer wieder hervorgehoben.

 

Ablauf des Projekts

Es gab 8 Einstiegsmodule an der HCA-Schule und 1 beim Mädchentreff Gaarden. Alle TN durften Moosgummistempel herstellen und damit einen Fries für ihren Raum bedrucken. Die Kinder erhielten einen Einladungsbrief in 5 Sprachen. Zuerst begannen die Gruppentreffen mit wenigen Kindern, bald jedoch sprach sich das Angebot herum. Die Mädchengruppe um 14 Uhr wurde von einer Mitarbeiterin des Mädchentreffs zur Kulturwerft begleitet. Die gemischte Gruppe begann um 16.15 Uhr und wurde von einer Kulturwerftmitarbeiterin von der Schule abgeholt. Alle Gruppentreffen waren durch eine Anfangsrunde, eine Bewegungseinheit, ein kreatives Angebot und eine Abschlussrunde strukturiert. Das kreative Angebot wurde von den Kindern mitentwickelt. Das Thema Gefühle spielte in den Gruppenstunden eine zentrale Rolle, z.B. Gefühle identifizieren: „gehen wie die traurigen Pinguine“, Papiercollagen zum Thema: „Wutwesen“ oder Materialskulpturen zum Thema Sicherheit. Das Gesamtkonzept hat sich als realistisch geplant und sehr gut durchführbar erwiesen. Es erfüllt die gestellten Anforderungen, indem es Kindern aus Gaarden und geflüchteten Kindern die Möglichkeit eröffnet, ihre Gefühle wahrzunehmen und künstlerisch auszudrücken. Dabei werden auch Gefühle, die durch die Flucht verursacht sein könnten, verarbeitet. Im Januar 2017 fanden Workshops in den Räumen der Schule statt, bei denen Gruppenkinder gemeinsam mit Kindern aus zwei dritten Klassen ein großes Wandbild zum Thema „Begegnung“ gestalteten. Es wurde auf mehrere Sperrholzplatten ein Hintergrund gestaltet, dessen Farben die Kindern selbst gemischt haben. Danach wurden kleine Begegnungsszenen erarbeitet, die als Silhouetten auf dem Hintergrund angebracht wurden. Das Wandbild wurde am Treppenaufgang des Neubaus der Schule montiert.
Die Kinder und ihre Lebensbedingungen
Viele Kinder haben an den Kunstgruppen teilgenommen. Sie wohnen alle in Gaarden und kommen aus  unterschiedlichen Herkunftsländer wie z.B. Syrien, Afganistan, Irak, Iran, Türkei, Bulgarien, Russland, Rumänien, Nigeria. Nur wenige TN ist in Kiel geboren. Die besonders prekäre Lage der Kinder zeigte sich in der Schwierigkeit, den Weg von der Schule oder vom Mädchentreff  zum Kunstatelier zu bewältigen. Die meisten Kinder dürfen sich nicht allein auf den Straßen Gaardens bewegen, weil die Eltern Angst haben ihre Kinder könnten angegriffen werden. Das bedeutete für das Projekt es musste eine Begleitung für die Wege zwischen Mädchentreff, Schule und Kulturwerft geleistet werden. Dies war eine in der Projektplanung nicht vorgesehene Leistung, da sich der Bedarf erst bei der Durchführung des Projekts erkennen ließ. Außerdem gibt es viele Kinder, die sehr gern am Projekt teilgenommen hätten, deren Eltern es jedoch nicht erlauben. Immer wieder sind die Leiterinnen mit zu den Eltern gegangen, um diese umzustimmen, was leider nur selten gelang. Auch die Abholung der Kinder nach der Kunstgruppe blieb schwierig. Für das nächste Halbjahr ist deshalb die ehrenamtliche Mitarbeit einer syrischen Mutter zweier Flüchtlingskinder geplant, die vor drei Jahren nach Kiel geflüchtet sind. Die Kinder äußerten teils ganz direkt die Angst vor „bösen“ Menschen auf der Straße. Diese Ängste werden in der Gruppe berücksichtigt und thematisiert. Die Kontakte zu den Eltern werden bewusst gepflegt und aufgebaut, sodass Teilnahmehemmnisse offen angesprochen und wenn möglich beseitigt werden können.
Die sehr unterschiedlich vorgebildeten Kinder nutzten das kreative Tun, um sich Kulturtechniken wie das Schneiden, Kleben, Pinsel und Farbe benutzen anzueignen. Die Kinder unterstützten sich gegenseitig, indem sie Anweidungen übersetzten und Arbeitsschritte vormachten. Auch Kinder, die zu Beginn kaum ein deutsches Wort verstanden oder die kaum in der Lage waren ruhig auf einem Stuhl zu sitzen nahmen mit Gewinn an den Kurstreffen teil. Die Mehrsprachigkeit dieser Kinder, einige sprechen mit 8 Jahren bereits vier Sprachen, ist eine große Ressource, die sie meisterhaft zu nutzen verstehen. Kulturelle Unterschiede kommen oft zum Ausdruck und werden auf diese Weise sicht- und thematisierbar. Z.B. wurde intensiv diskutiert, ob Mädchen sich nur in Jungen verlieben können oder vielleicht auch in Mädchen. Einige Kinder konnten diese Diskussion kaum aushalten weil diese Gedanken für sie derart neu und ungewohnt waren, andere äußerten deutlich ihre Meinung und genossen es frei über ihre Ansichten sprechen zu können. Das Projekt trägt damit aktiv zur Integration von Kindern aus verschiedenen Herkunftsländern in die Gesellschaft bei, in der sie aktuell leben. Auch Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, AD(H)S und Sprachstörungen konnten durch dies Gruppenkonzept erfolgreich und mit viel Spaß an den Gruppen teilnehmen.

Text: Oktober 2016:

Am 20.September startet die Kinder-Kunst-Gruppe „Gefühlstier und andere Stark-Macher“ in der Malschule des Kulturwerft e.V. in der Kaiserstr.4 in Gaarden. Kinder zwischen 6und 12 jahren sind herzlich eingeladen mitzumachen. Die Hans-Christian-Andersen-Stadtteilschule und der Mädchentreff Gaarden konnten als Kooperationspartner für dies einmalige Projekt gewonnen werden. „Wir sind dankbar und stolz“ erzählt Beate Ebert, Inhaberin von kucoa.de und zweite Vorsitzende des Kulturwerft e.V., „dass es uns, als Kulturwerft e.V. gelungen ist eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung einzuwerben , damit finanziell bereits stark belastete Familien ihren Kindern künstlerische Bildung und seelische Stärkung ermöglichen können.“ Zusätzlich zu den Gruppen werden auch künstlerische Aktionen in den Ferien, wie z.B. der Gestaltung eines Wandbildes.

Alle Kinder im Alter von 6-12 Jahren aus Gaarden sind eingeladen teilzunehmen. Die Gruppen sind noch offen also ist eine Anmeldung jederzeit möglich.

Hier kommen alle grundlegenden Infos nochmal in vier weiteren Sprachen:

auf Türkisch:
6 ila 12 yaşındaki çocuklar boyama
ücretsiz! Bir okul yıl boyunca çocuğunuzun
duygularını ifade etmek için boya kağıt makas ve kalem
kullanmak nasıl öğrenmek için davet edilir. Almanca ve sosyal
adabımuaşeret ve çok eğlenceli olacak.
Başlangıç: 20 Eylül her Salı yoksa tatil günü. kizlar gruplar saat 2-3.30,
karışık gruplar saat 4.15-5.45. rezervasyon tel. 0179 7808460 veya posta
kiju@kucoa.de. Biz sizi görmek için sabırsızlanıyoruz!
Brigitta Eihausen und Beate Ebert
auf Farsi:
ھنر اموزی برای بچھ ھای ۶تا ١٢ سال رایگان.
در طول سال تحصیلی بچھ ھای شما میتوانند ،یاد بگیرند با رنگھا ،کاغذ ،قیچی و قلم احساست خود را نقاشی کنند و ھمچنین
ھمراه با ھنر میتواند زبان المانی و ھمیاری اجتماعی را یاد بگیرنند و شادی کنند.
شروع: ٢٠ سپتامبر، ھر سھ شنبھ بھ جز روزھای تعطیلات رسمی و عید.
گروه دخترانھ از ساعت: ١۴:٠٠ تا ١۵:٣٠
گروه مخطلط از ساعت: ١۶:١۵ تا ١٧:۴۵
شما می توانید از طریق شماره تلفن و ایمیل زیر بچھ خود را نام نویسی کنید یا شخصا حضور بھ ھمراه برسانید.
شماره تلفن: ٠١٧٩٧٨٠٨۴۶٠
ایمیل: kiju@kucoa.de
Brigitta Eihausen und Beate Ebert

auf Arabisch
الرسم للاطفال من سن ٦ الى ١٢ سنة
مجانیھ! خلال سنة دراسیھ واحده، طفلك مدعو لتعلم كیفیة استخدام ورق الرسم والمقص وقلم الرصاص للتعبیر عن مشاعره. ستتحسن لدیھ عادات
وتقالید المجتمع الالماني والكثیر من المتعھ.
كل ثلاثاء اعتبارا من ٢٠ ایلول ماعادا اذا صادف یوم عطلھ. مجموعة البنات من الساعھ ٢ الى ٣:٣٠
المجموعھ المختلطھ من الساعھ ٤:١٥ الى الساعھ ٥:٤٥
للحجز:
الاتصال على ٠١٧٩٧٨٠٨٤٦٠
او على الایمیل kiju@kucoa.de
او زیارتنا.
نتطلع لرؤیتكم.
auf Kurdisch:
Wêne ji bo zarokan ji 6 salî ta 12 salî.
Be mesref! Dema sala dibistanê zaroka te vexwendye bo fêrbûna çawa reng û kaxez
û cêw ( meqes) û nivîstok bikarbînê, ji bo heskirna xwe bidê xweya kirn. Ev kar
yê zimanê Elmanî û awa civatî pêş bêxe, û yê demeke xweş biborênê.
Despêkrin: 20 Îlon her Sêşembe ji plî rojen betalî, koma keçan ji 2.3.30.
Koma têkel 4.15 ta 5.45.
Ji kerema xwe pêywendî bo me bike li ser 01797808460 yan
mail“ kijo@kucoa.de “ yan serdana me bike
Em çave rêne bo dîtina te ! Brigitta Eihausen û
Beate Ebert

screen_farbig